Über mich

In einer Schulklasse, in der ich eine Krafttiersuche anleitete, fragte mich ein Mädchen: "Bist du eine Hexe?" Und in einer anderen fragte mich ein Junge (eindeutig Yakari-Fan): "Bist du so wie der Medizinmann Der-der-alles-weiß?" Ob ich an einem Ort wie Hogwarts war und zaubern könne, wurde ich auch gefragt. 

Mein Weg ist: ich bin.
Ja, was "bin" ich eigentlich? 
Ich begann 2006 mit meiner Praxis als "psychologische Beraterin", die Coaching, Bewusstseinstraining und schamanische Techniken miteinander verbindet. Seit 2007 empfehlen die Menschen mich als "die Schamanin" weiter, wogegen ich mich jahrelang gewehrt und versucht habe, die Bedeutung dieses Wortes zu klären - doch "Schamanisch Praktizierende" wollte einfach niemand sagen…
Ein für mich sehr wichtiger Lehrer sagte uns zu Beginn der Ausbildung: "Ihr werdet euch niemals selbst zum Schamanen ernennen können, die Menschen werden euch dazu machen... Oder eben nicht." Und als ich ihm vor einigen Monaten erzählte, wie seltsam sich dieses Benennen anfühlt, fragte er "Worauf wartest du nach all den Jahren noch?!", denn er selbst stellt mich seiner Gemeinschaft als "meine gute Freundin und Schamanin aus Deutschland" vor. Und so habe ich vor ca. 9 Monaten aufgehört, diesen ehrenvollen Titel abzulehnen, und bin sozusagen damit schwanger gegangen, wie sich das anfühlt: Wann ist man ein Schamane und wer ernennt einen dazu? Auf welche Weise bekommt diese Bezeichnung wirklich ihren tiefen Sinn? Wenn schamanische Arbeit die Zusammenarbeit mit den Spirits ist sind es nicht sie, die uns ernennen?! Denjenigen ernennen, der bereit ist, diesen verantwortungsvollen Weg bis in die dunkelsten Ecken und größten Ängste mitzugehen und im Sinne der Spirits zu handeln? Und wenn man die schamanische Heilkunst in archaischen Ritualen ausübt… passt da nicht auch schamanische Heilkünstlerin
Leider haftet dem Wort Neo-Schamane eher an, dass es sich um einen sogenannten "Plastik-Schamanen" handelt - auch hier bin ich lange in mich gegangen und empfinde das Wort als recht passend: jemand, der zeitgemäß und dennoch so traditionell als möglich schamanisch wirkt und diesen uralten Beruf wertschätzend mit der Kraft des Neuen beseelt - alles Leben ist Wandel, so auch die Art und Weise, wie sich manche Berufe heute gestalten, im Vergleich zu früheren Zeiten.
Es gibt für mich nicht nur die eine Initiation, sondern der ganze schamanische Weg stellt einen Prozess dar, eine fortlaufende, lebenslange Entwicklung. Seit 1996 nahm ich an vielen Kursen, Workshops und Ausbildungen teil, und werde wundervollerweise niemals ausgelernt haben. Möge meine Hingabe an diesen Weg und mein Wirken in dieser Welt für sich sprechen ohne Titel oder Bezeichnung.
„Warum dem, was ist, einen Namen geben?“, fragt die spirituelle Lehrerin Toni Packer, was für mich nicht nur in diesem Zusammenhang eine sehr tiefgründige Frage ist. 
Auf meinem ersten Praxisschild, das ich erst im Sommer 2016 im 10. Praxisjahr anfertigen ließ, damit die Menschen das Haus nach dem Umzug ins Kalletal gut finden konnten, steht "nur" mein Name und "Raum für Wachstum".
Ich danke den Menschen, die mich vertrauensvoll und wertschätzend „ihre Schamanin“ nennen! Die Geschichten, die sie erlebten und mit mir teilten, ihr eigener Weg und meine Begleitung, die sie dazu brachten, mich so zu nennen, sind ein großes Geschenk. Auch durch dieses Geschenk weiß ich zutiefst, dass dieser Pfad alles wert ist und ich nicht aufhören werde, ihn zu gehen solange die Spirits mit mir sind.


"Du bist die, die den Menschen hilft, dass die Monster loslassen!“ 
(für mich gemalt von einer Sechsjährigen mit Hilfe ihrer großen Schwester)


Wer nun gern etwas mehr über meinen Werdegang wissen möchte:

Mein Interesse für spirituelle Wege erwachte schon recht früh – bereits mit 14 Jahren nahm ich an meinem ersten Seminar teil, war wie so viele andere auch auf der Suche nach meinem geistigen Zuhause. Im Schamanismus fand ich schließlich all das wieder, was mein Weltbild und Erleben ausmachte und der Kreis schloss sich. Ich begegnete wunderbaren Lehrern und konnte die heilsame Kraft dieses Weges selbst erfahren. Heute teile ich diese Kraft als traditionell initiierte Paqo und Schamanisch Praktizierende/Schamanin mit anderen, stehe ihnen auf ihrem ganz eigenen Weg zur Seite und bin mir jeden Tag des Glücks bewusst, niemals ausgelernt zu haben. So durfte ich von jedem der vielen Klienten, die mich seit 2006 in meiner Praxis aufgesucht oder an meinen Seminaren teilgenommen haben, meinen Horizont erweitern lassen und bin froh, dies auch weiterhin tun zu können.

Nach meinen Ausbildungen zur Energieseherin am shamanic institute, zur Psychologischen Beraterin/Personal Coach und zur Kinder-Focusing-Begleiterin bei Heidrun Essler waren es vor allem diese offenen und vertrauensvollen Menschen, die mich inspirierten. Ihre Geschichten, ihre Sorgen, ihre Trauer und natürlich die Transformation, die ich durch meine Seminare und die beratende Arbeit bei ihnen immer wieder beobachten darf, motivieren mich jeden Tag.

Dabei bleibt meine Arbeit stets lebendig und beweglich, ändert sich, wächst auf natürliche Weise und erhält neue Schwerpunkte, um so allen Klienten einfühlsam gerecht zu werden. Meine persönlichen Erfahrungen bei Seminaren und Ausbildungskursen von Sandra Ingerman, der Foundation for Shamanic Studies, Don Alberto (Heilige Ikaros / Amazonasgebiet, Peru), Dr. Wolf-Dieter Storl,  Seán ÓLaoire, Dr. Alberto Villoldo, Don Juan und Ivan Nunez del Prado, Rahelio, Galsan Tschinag, Christian Rätsch und Claudia Müller-Ebeling fließen ebenso in meine Arbeit ein, wie Elemente des 2,5-jährigen Kurses am Essence Training Institute (Kabir Jaffe und Ritama Davidson) und des 3-jährigen Lehrgangs des OBOD (Order of Bards, Ovates and Druids) unter der Leitung von Philip Carr-Gomm.

Es ist mir eine große Freude und Ehre, meine Klienten, unter denen sich auch Paare und ganze Familien befinden, zu ihrer eigenen Mitte, zu den Visionen ihres Lebens und zur Quelle ihrer Selbstheilungskräfte zu begleiten. Neben Einzelsitzungen biete ich auch Bewusstseins-Seminare und Zeremonien zu den Jahreskreisfesten an. Die Rituale zu Hochzeit und Namensgebung kann ich leider aus organisatorischen Gründen momentan nicht anbieten. 

Seit 2014 bin ich zusätzlich in Nuad Phaen Boran, einer uralten heilsamen Körpertechnik, sowie als Yoga-Lehrerin ausgebildet, da für mich Gesundheit und Spiritualität alle drei Pfeiler unseres Lebens – Körper, Geist und Seele – umfassen. Auch diese Wege lassen sich mit den schamanischen und beratenden Methoden verbinden und ermöglichen einen wirklich ganzheitlichen Ansatz.
Impressionen hierzu
Diese heilsame Körperarbeit habe ich 2015 und 2016 bei Tobias Frank um die Flying Bodywork Ausbildung und Thaiyoga Ausbildung erweitert.

In den letzten Jahren hat sich für mich noch ein weiteres Betätigungsfeld geöffnet, das mir die Möglichkeit gibt, meine Erfahrungen mit anderen zu teilen: Als Autorin habe ich mein Büchlein "Nestbau für die Seele" veröffentlicht, das sich mit der wichtigen Nachbereitung einer schamanischen Seelenteilrückholung beschäftigt, sowie "Wer wachsen will braucht starke Wurzeln", ein bodenständiges Einsteigerbuch. 
Als Co-Autorin habe ich die Bücher "Ahnenreise - Schamanisch-meditative Wege zu unseren Wurzeln" (mit Dirk Grosser, 2012), "Spirits - Geister im Herzen - Schamanische Wege zu den Kräften der Natur" (mit Olaf Bernhardt, 2013), "Du bist nie allein! - Meditationen und Fantasiereisen, die Kinderseelen stark machen" (mit Dirk Grosser, 2013), "Jedes Wort kann ein Segen sein - Heilsame Segenswünsche selbst verfassen" und "Öffne deinen heiligen Raum - Die Anderswelt persönlich begrüßen" (beide mit Dirk Grosser, 2014) und "Das spirituelle Wissen der Inkas" (mit Hans-Martin Beck, 2015) verfasst. Zu einigen dieser Titel sind auch CDs mit geführten Meditationen entstanden.

Ich lebe und arbeite im schönen Kalletal (weiterhin in der Nähe Bielefelds), umgeben von viel Natur und tiefer Stille, die meine Klienten oft bereits als Teil ihrer Sitzung erleben. Darüber hinaus bin ich auch im Frankfurter Raum tätig, aus dem ich ursprünglich stamme, sowie überregional im Rahmen von Fernsitzungen und als Seminarleiterin.
Impressionen hierzu



Raum für Wachstum
Spirituelle & schamanische Energiearbeit
Gerkensrode 13
32689 Kalletal
Telefon: 05733-9625437

Ausführliches Infomaterial zu meinem Angebot oder meine Fachartikel zu schamanischen Heilweisen im pdf-Format erhalten Sie unverbindlich unter infoATjennie-appel.de oder 05733-9625437. Ich freue mich über Ihre Kontaktaufnahme!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen